Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
Weitere Themen:
Schlagworte:

Leidenschaft Porsche

 

Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen.


Ferry Porsche

 

Als eine Auswahl von interessierten Schülern begaben wir uns mit einem kleinen Bus der Firma Lyga auf den Weg nach Leipzig in die Porschestraße 1, um genau diesen Traum nachzuerleben. Schon das Empfangsgebäude, welches einem Diamant gleicht, faszinierte mit elegantem Design. Nach einem kurzen Werbefilm, indem wir den ersten groben Überblick über das Werk erhielten, durften wir in der oberen Etage uns verschiedene Porschemodelle ansehen, fotografieren und auch in die neusten Modelle hineinsetzen. Im Anschluss bekamen wir ein Headset und es ging durch das Integrationszentrum, ein Großraumbüro in die Produktionshalle. Ab hier war fotografieren verboten. Im Werk arbeiten rund 4000 Mitarbeiter. Täglich verlassen hier 640 individuell auf den Kunden abgestimmte Modelle das Werk. Die preiswertesten Porsche kosten 52 000€. Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen. Nun warfen wir einen Blick hinter die Kulissen. Bei laufendem Produktionsbetrieb konnten wir den Porsche Panamera und Macan auf dem Weg durch die Fertigung begleiten. Von Takt zu Takt ein hochanspruchsvolles Zusammenwirken von Mensch und Maschine. Die Scheiben der schnellen Flitzer werden komplett von Robotern eingebaut. Während der eine Roboter die Scheibe noch einmal genau ausmisst, wird die Scheibe von einem zweiten Roboter schon mit Kleber versehen und im Anschluss passgenau an die vorgesehene Stelle geklebt. Das kann kein Mensch so genau wie diese Roboter. Das Timing muss sekundengenau eingehalten werden – wie es sich für einen Sportwagenhersteller gehört. Es gibt auch kaum Lagerhallen. Die Produktion ist „just in time“. Es wird nur das Material in der Stückzahl und zu dem Zeitpunkt produziert und geliefert, wie es auch tatsächlich zur Erfüllung der Kundenaufträge benötigt wird. Der entscheidende Moment jeder Automobilherstellung ist die Hochzeit. Dabei wird die Karosserie mit dem Antriebsstrang und dem Fahrwerk verbunden. Die Feuertaufe für jeden Porsche ist eine Testfahrt auf der 3,7km langen hauseigenen Strecke, die wir leider nur von außen erleben durften. Zum Schluss erhielten wir noch einen Einblick über die Fahrzeuge von Porsche in der Zukunft. Auch hier wird wie überall an Elektroautos gearbeitet.

chaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen.
Ferry Porsche

Als eine Auswahl von interessierten Schülern begaben wir uns mit einem kleinen Bus der Firma Lyga auf den Weg nach Leipzig in die Porschestraße 1, um genau diesen Traum nachzuerleben. Schon das Empfangsgebäude, welches einem Diamant gleicht, faszinierte mit elegantem Design. Nach einem kurzen Werbefilm, indem wir den ersten groben Überblick über das Werk erhielten, durften wir in der oberen Etage uns verschiedene Porschemodelle ansehen, fotografieren und auch in die neusten Modelle hineinsetzen. Im Anschluss bekamen wir ein Headset und es ging durch das Integrationszentrum, ein Großraumbüro in die Produktionshalle. Ab hier war fotografieren verboten. Im Werk arbeiten rund 4000 Mitarbeiter. Täglich verlassen hier 640 individuell auf den Kunden abgestimmte Modelle das Werk. Die preiswertesten Porsche kosten 52 000€. Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen. Nun warfen wir einen Blick hinter die Kulissen. Bei laufendem Produktionsbetrieb konnten wir den Porsche Panamera und Macan auf dem Weg durch die Fertigung begleiten. Von Takt zu Takt ein hochanspruchsvolles Zusammenwirken von Mensch und Maschine. Die Scheiben der schnellen Flitzer werden komplett von Robotern eingebaut. Während der eine Roboter die Scheibe noch einmal genau ausmisst, wird die Scheibe von einem zweiten Roboter schon mit Kleber versehen und im Anschluss passgenau an die vorgesehene Stelle geklebt. Das kann kein Mensch so genau wie diese Roboter. Das Timing muss sekundengenau eingehalten werden – wie es sich für einen Sportwagenhersteller gehört. Es gibt auch kaum Lagerhallen. Die Produktion ist „just in time“. Es wird nur das Material in der Stückzahl und zu dem Zeitpunkt produziert und geliefert, wie es auch tatsächlich zur Erfüllung der Kundenaufträge benötigt wird. Der entscheidende Moment jeder Automobilherstellung ist die Hochzeit. Dabei wird die Karosserie mit dem Antriebsstrang und dem Fahrwerk verbunden. Die Feuertaufe für jeden Porsche ist eine Testfahrt auf der 3,7km langen hauseigenen Strecke, die wir leider nur von außen erleben durften. Zum Schluss erhielten wir noch einen Einblick über die Fahrzeuge von Porsche in der Zukunft. Auch hier wird wie überall an Elektroautos gearbeitet.

 




Datenschutzerklärung