Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
Weitere Themen:
Schlagworte:

Workshop – Mobbing erkennen und verhindern

Mobbing ist ein sensibles Thema. Viele Schülerinnen und Schüler sind schonmal gemobbt wurden oder waren selbst schonmal Mobber. Aber was ist eigentlich Mobbing? Wurde ich nur geärgert oder schon gemobbt? Wann ist die Rede von Mobbing und was ist dieses Cybermobbing? Wie kann ich Cybermobbing verhindern, gerade im digitalen Zeitalter? Also was kann ich im Internet von mir preisgeben und was sollte ich lieber für mich behalten? Alles Fragen die an einem Antimobbing Projekttag für Schülerinnen und Schüler der 5b geklärt wurden. Es gab sehr viele Fragen aber auch Erlebnisse und Erfahrungen die besprochen werden konnten. Aufklärung und Prävention standen im Fokus.

 

Mobbing? - Nein, danke!

                             

Die Klassen 5a und 5b unserer Schule setzten sich im Januar dieses Jahres mit einem Thema auseinander, was unter Kindern und Jugendlichen immer wieder eine Rolle spielt: Mobbing.

Mitarbeiter der AWO Halle/ Merseburg brachten den Mädchen und Jungen die Thematik in kleinen Gesprächs- und Spielrunden näher. Dabei zeigte sich, wer den Mut hat, sich zu positionieren, eine eigene Meinung zu vertreten, auch, wenn man plötzlich allein steht. Die Schüler*innen erkannten schnell, dass sich das mitunter komisch anfühlt, wenn man ausgegrenzt wird.
In einem Gespräch wurde anschließend das Thema Mobbing intensiv erörtert und auch, welche Gefühle dabei auftreten und wie Menschen reagieren, die gemobbt werden.
Eine spielerische Übung auf dem Schulhof verdeutlichte, wie jeder einzelne seine persönliche Wohlfühlzone empfindet – je zwei Mädchen oder Jungen standen sich gegenüber, dann bewegte sich die eine auf die andere Person zu, bis ein STOPP! ertönte.
Die Erkenntnisse und Meinungen dieses, nach einhelliger Aussage aller Beteiligten, sehr interessanten Tages verdeutlichten die Schüler*innen auf Plakaten, die von kleinen Arbeitsgruppen erstellt wurden.
Ein herzliches Dankeschön geht an die Mitarbeiter der AWO und ganz besonders an Marie Schirner, unsere ehemalige Schulsozialarbeiterin, die diese Veranstaltung auf den Weg gebracht hat.




Datenschutzerklärung