Landesausscheid am 20.5.2022 in Magdeburg

brandenburg01.jpg

Am letzten Schultag vor den Pfingstferien fuhr in diesem Jahr nur eine kleine Delegation nach Magdeburg in den Elbauenpark, da die Klasse 8a noch auf der Rückfahrt ihrer Klassenfahrt von Binz war. Vor der offiziellen Veranstaltung besuchten wir die Sommerrodelbahn. Wie man sieht hatten wir viel Spaß. Es war auch noch genug Zeit sich im Jahrtausendturm umzuschauen, bevor das eigentliche Programm mit der Bekanntgabe der Preisträger begann.
Na vielen Grußworten und einer Juniorvorlesung stieg die Spannung. Schon der erste aufgerufene Preis ging an Liam.
Mit seiner Sky Jump Liam belegte er den 5. Platz in der AK I. Jetzt war es nötig eine Konferenzschaltung in den Zug der Deutschen Bahn aufzubauen.

md02_klein.jpg

turm01.jpg md03.jpg

Liridon belegte mit seiner Bergschanze den 2. Platz und nachdem Helen Engler dann noch den 1. Platz in der AK I belegte wurde im Zugabteil laut gesungen und gefeiert. Aber auch in der AKII räumten unsere Schanzen noch einmal Preise ab. Tiffany belegte den 4. Platz, Hanna Hause den 2. Platz und zum krönenden Abschluss bekam Nico Bönicke noch einen Sonderpreis. Die Erfolge sind natürlich Motivation pur, um im nächsten Jahr erneut am Ingenieurkammer Wettbewerb teilzunehmen und dann Brücken zu bauen. Wir gönnten uns noch eine Portion Eis und fuhren dann nach einem erfolgreichen Tag zum späten Nachmittag nach Hause.

 

schanze056.jpg

Helen Engler

 

Platz 1

 

schanze069.jpg

Liridon Neumann

 

Platz 2

liam.png

Liam Stein     Platz 5

schanze119.jpg

 

Hanna Hause

 

Platz 2

schanze036.jpg

 

Tiffany Weinrich

 

Platz 4

schanze002.jpg

 

Nico Bönicke

 

Sonderpreis

 

 

 

Auswertung des Schulwettbewerbs

 

Aus den 65 Schanzen wurden folgende Schanzen prämiert:

 

Sonderpreis 2022 geht an :



Chiara Gebauer


Chiara´s Schanze

schanze022.jpg
   

 

 

Klasse 10

1. Platz

Hanna Hause 

HHS Arena

schanze119.jpg

 

Klasse 9

1. Platz 2. Platz 3.Platz

 

Tiffany Weinrich

Sky Fall MP 4

 

schanze036.jpg

 

Chayenne

Chayennes Schanze

 

schanze008.jpg

 

Tim

Neunaugen Schanze

 

schanze006.jpg

 

Julian und Bruder Ben

Raguhner Heldenschanze

schanze044.jpg

 

Klasse 8

1.Platz 2.Platz 3.Platz

 

Helen

Sky Jump

schanze056.jpg

 

Rudi und Maria Enns

Ennsschanze

schanze075.jpg

 

Liam Stein

Ski Jump Liam

schanze014.jpg

  

Liridon Neumann

Bergschanze

schanze069.jpg

 

und hier eine Diaschow aller abgegebenen Schanzen

 

 

IdeenSpringen

Praktische Pflichtaufgabe im Fach Physik

 

Abgabe: 24. Januar 2022
Aufgabe: Für einen Wintersportort soll eine Großschanze geplant und als Modell gebaut werden. Die Sprungschanze soll ein lokales Wahrzeichen werden. Dabei muss sie ein Gewicht von mindestens 300 Gramm an der Startfläche der Anlaufbahn tragen können. Ebenso soll eine Weitenmessung mit einer handelsüblichen Glasmurmel (ca. 16 mm Durchmesser, Gewicht ca. 5 bis 5,5 Gramm) durchgeführt werden.
Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten von max. 3 Personen

Technische Daten und unbedingt einzuhalten:
Auf einer Bodenplatte (80 cm x 20 cm, bis 2 cm dick) ist eine Skisprungschanze (Anlauf und Schanzentisch) zu bauen. Die horizontale Startfläche der Anlaufbahn hat eine Grundfläche von 8 cm x 8 cm. Ihre Oberkante muss genau 45 cm über der Unterkante der Bodenplatte bzw. 39 cm über der Absprungkante liegen. Die Anlaufbahn hat eine Mindestbreite von 5 cm. Die Höhe der Absprungkante (Schanzentisch) muss 6 cm über der Unterkante der Bodenplatte liegen. Die Neigung des Schanzentisches muss 11° betragen. Insgesamt darf die Modellkonstruktion die Abmessungen der Bodenplatte und eine Höhe von 55 cm (incl. Bodenplatte) nicht überschreiten.

logo1.gif

 

aufgabe.jpg Auf einer Bodenplatte (80 cm x 20 cm, bis 2 cm dick) ist eine Skisprungschanze (Anlauf und Schanzentisch) zu bauen. Die horizontale Startfläche der Anlaufbahn hat eine Grundfläche von 8 cm x 8 cm. Ihre Oberkante muss genau 45 cm über der Unterkante der Bodenplatte bzw. 39 cm über der Absprungkante liegen. Die Anlaufbahn hat eine Mindestbreite von 5 cm. Die Höhe der Absprungkante (Schanzentisch) muss 6 cm über der Unterkante der Bodenplatte liegen. Die Neigung des Schanzentisches muss 11° betragen. Insgesamt darf die Modellkonstruktion die Abmessungen der Bodenplatte und eine Höhe von 55 cm (incl. Bodenplatte) nicht überschreiten

 

Baumaterialien


Für die Konstruktion der Skisprungschanze (Anlauf und Schanzentisch) dürfen als Werkstoffe Papier, Karton, Holz- und Kunststoffstäbchen (maximaler Durchmesser bzw. maximale Kantenlänge 7 mm, Länge beliebig), Klebstoff, Schnur und Draht sowie Stecknadeln und Folie Verwendung finden. Das Material der Bodenplatte ist frei wählbar.

 

Belastungstest und Weitenmessung

Die Schanzenkonstruktion muss einer Last von 500 Gramm an der horizontalen Startfläche der Anlaufbahn standhalten. Die Belastung wird mittels einer mit Wasser gefüllten PET-Flasche, die einen Durchmesser von ca. 6 bis 7 cm hat, durchgeführt. Daher sollte gewährleistet sein, dass eine solche Flasche von oben auf die Startfläche gestellt werden kann. Eine Weitenmessung mit einer handelsüblichen Glasmurmel (ca. 16 mm Durchmesser, Gewicht ca. 5 bis 5,5 Gramm) soll ebenso durchgeführt werden.


Die Bewertungskriterien für die Note im Fach Physik sind:
 Einhaltung der vorgegebenen Abmessungen
 Einhaltung der vorgegebenen Materialien
 Bestehen des Belastungstests
 Weitenmessung
 Gestaltung und Originalität
 Verarbeitungsqualität

 




Datenschutzerklärung